bahnfan.de.tl - Bahnbilder aller Art aus Deutschland, Österreich und deren Nachbarländern
  Die Graz-Köflacher-Bahn
 

Die Graz-Köflacher Eisenbahn umfasst drei Strecken von Graz in die Weststeiermark, die derzeit von der "Graz-Köflacher Bahn- und Busbetrieb GmbH" (GKB) betrieben werden. Sie steht im Eigentum des Bundes und besitzt neben den Eisenbahnstrecken auch zahlreiche Autobuslinien.

Geschichte

Die beiden Bahnlinien führen von Graz über Lieboch nach Köflach und nach Wies-Eibiswald. Der Betrieb auf der Strecke nach Köflach wurde am 22. Juni 1859 zunächst provisorisch aufgenommen, wobei er vorwiegend dem Kohletransport aus den dortigen Bergbaugebieten
diente. Der reguläre Personenverkehr folgte am 3. April 1860. Am 8. April 1873 kam die zweite Strecke von Lieboch über Deutschlandsberg nach Wies-Eibiswald dazu.

Ursprünglich war Eigentümerin die "Graz-Köflacher Eisenbahn- und Bergbaugesellschaft" (damals GKB, heute GKB-Bergbau), die auch den Kohlebergbau durchführte. Für die beiden Bahnstrecken errichtete man in unmittelbarer Nähe des Grazer Hauptbahnhofs einen eigenen Bahnhof, der noch heute unter dem Namen "Graz Köflacher Bahnhof" bekannt ist (alle Personenzüge der GKB beginnen bzw. enden im Hauptbahnhof, halten aber auch im Köflacher Bahnhof). Von 1878 bis 1924 führte die GKB den Betrieb nicht selbst, sondern hatte ihn der Südbahn-Gesellschaft übertragen.

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts erfolgte durch den langsamen Rückgang des Kohleabbaus und durch das steigende Mobilitätsbedürfnis eine Umorientierung zum Personenverkehr. 1998 wurde der Eisenbahnbetrieb in eine eigenständige Gesellschaft ausgelagert, welche die Kurzbezeichnung GKB beibehielt. Die GKB ist Eigentum der Republik Österreich und damit keine Privatbahn im eigentlichen Sinne.

In den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts wurden die Strecken der GKB zu einem Mekka für Eisenbahnliebhaber und -Fotografen, da die GKB eine der letzten Bahnverwaltungen in Österreich war, die im Rangier- und Verschubdienst sowie teilweise auch noch im Streckendienst Dampflokomotiven einsetzte. So blieben beim StEF (Verein Steirische Eisenbahnfreunde), der in enger Zusammenarbeit mit der GKB steht, die Dampflokomotiven 671 (ex Südbahn Reihe 29, Bj. 1860 und somit eine der ältesten betriebsfähigen Dampflokomotiven der Welt) und 56.3115 (im Moment leider nicht betriebsbereit) erhalten!

Gegenwart

Mit ca. 90 km Länge verfügt die GKB über das längste private Schienennetz Österreichs.

Heute ist die GKB eines der wichtigsten Personentransportmittel für den westlichen Teil der Steiermark. Die Eisenbahngesellschaft wird von den Fahrgästen (vor allem Pendler und Schüler) sehr gut angenommen. Der Personenverkehr wird überwiegend mit Dieseltriebwägen der Reihe VT 70 betrieben, Züge zu Stoßzeiten werden als Wendezug mit Doppelstockwägen betrieben - dies waren die ersten modernen Doppelstockwägen in Österreich, die ÖBB folgten später dieser Entwicklung.

Die GKB ist Teil des Verkehrsverbundes Steiermark, alle Reisezüge führen nur die zweite Wagenklasse und bieten kostenlose Fahrradbeförderung an.

Triebfahrzeuge

Im täglichen Regionalzugeinsatz stehen die Triebwagen der Baureihe VT70:
ein Bild

Und die modernen Doppelstockzüge, die meist mit Lokomotiven der Baureihe DH1500 bespannt werden:
ein Bild

Im Güterzugeinsatz stehen Maschinen der Baureihen DH1700, DH1500 und DH1100, im Rangierdienst neben oben genannten vor allem die Loks der Baureihe DH600. Außerdem stehen noch einige Bahndienstfahrzeuge im Dienst der GKB und die Schienenbusse der Reihe VT10, die allerdings nicht mehr in (regelmäßiger) Verwendung stehen und vom Verein StEF (Steirische Eisenbahnfreunde) betreut werden.

Im Juni des Jahres 2006 wurden von der GKB Dieseltriebwagen des Typs DESIRO getestet. Bei Sicherung der Finanzierung sollen in Zukunft neue niederflurige, klimatisierte Dieseltriebwagen gemeinsam mit der Steiermärkischen Landesbahnen beschafft werden, eine Entscheidung für einen Fahrzeugtyp ist jedoch noch nicht gefallen. Gegenüber dem ÖBB 5022 werden Verbesserungen des Sitzkomforts, der Einstiegssituation und der behindertengerechten Ausstattung angestrebt.

StEF

Die GKB 671

Der StEF (Steirische Eisenbahnfreunde) ist ein 1975 gegründeter Verein, der sich um die Erhaltung von historisch wertvollem GKB Rollmaterial bemüht und eng mit der Graz-Köflacher Eisenbahn zusammenarbeitet. Der Verein betreut die im GKB-Eigentum stehenden Dampflokomotiven 671 (Südbahnreihe 29, Bj. 1860, älteste betriebsfähige Dampflok der Welt!) und 56.3115 (Bj. 1914, nicht betriebsfähig) und ist Eigentümer des Triebwagens VT10.02 (Bj. 1953) und einiger historische Waggons. Mit diesen Fahrzeugen werden häufig Sonderfahrten veranstaltet oder an Veranstaltungen teilgenommen. Weiters betreut der StEF die noch im Stand der GKB befindlichen Triebwagen der Reihe VT10.

(Quelle Text: www.wikipedia.de Stand: 16.05.2007)

 
   
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=